Voltaires Leichenzug beim Überqueren der Seine Voltaires Leichenzug

Voltaire starb am 30. Mai 1778 in Paris. Seine Freunde fürchteten, dass ihm ein angemessenes Begräbnis verweigert werden würde und brachten seine Leiche heimlich in die Abtei von Scellières, ca. hundert Kilometer von Paris entfernt. Hier wurde ihm ein ehrenhaftes christliches Begräbnis zuteil.

In Paris wurde allen Zeitungen verboten, einen Nachruf zu drucken und auch der Akademie wurde die übliche Sitzung für ein verstorbenes Mitglied nicht gestattet.

Am 10. Juli 1791 (dreizehn Jahre nach seinem Tod und zwei Jahre nach der französischen Revolution) wurden Voltaires Überreste in das Pantheon, einer kürzlich umgewidmeten Kirche, die den großen Männern der Nation als immerwährender Schrein dienen sollte, überführt. In der Nacht vor dem Begräbniszug wurde der Sarg in die Ruinen der Bastille, dem Gefängnis, in welchem Voltaire und andere Feinde des alten Regimes eingekerkert gewesen waren, gebracht. Die Prozession zum Pantheon am nächsten Tag war eine der bedeutendsten Feiern zur Ehren der Revolution.

Der Leichenzug wurde von einer Truppe der Reiterei angeführt, gefolgt von Abordnungen von Schulen, Vereinen und Gruppen der Theaterschauspieler. Anschließend kamen Arbeiter, die mit dem Abbruch der Bastille beschäftigt waren, welche Kugeln und Ketten, die im Gefängnis gefunden worden waren, trugen. Vier Männer in klassischen Theaterkostümen trugen eine goldene Statue Voltaires. Schauspieler schwangen Fahnen, auf welchen die Hauptwerke Voltaires geschrieben worden waren. Als nächstes folgte ein goldener Schrein, der das kürzlich herausgegebene Gesamtwerk Voltaires in 92 Bänden enthielt.

Ein großes Orchester ging dem Sarkophag, der von 12 weißen Pferden gezogen wurde, voran. Der Schrein war mit Theatermasken geschmückt und folgender Satz war zu lesen: "Poet, Philosoph, Historiker, er erweiterte den menschlichen Verstand und lehrte ihn, dass er frei sein müsse."

Mitglieder des Parlamentes, der Justiz und der Stadtverwaltung von Paris folgten dem Sarkophag. Die Prozession machte an der Oper, der alten Comédie und den neuen Theatern halt und erreichte um Mitternacht das Pantheon, wo Voltaire zur letzten Ruhe gebettet wurde.


Zurück zu Voltaires späteres Leben