Diderot, Ölgemälde von Louis-Michel van Loo, 1767, Louvre, Paris


Drahtherstellung - aus dem Band der Enzyklopädie über Handel und Gewerbe


Die Mode - aus dem Band der Enzyklopädie über Handel und Gewerbe



Alle gedruckten Werke mussten durch die königlichen Zensoren genehmigt werden, bevor jemand das "Privileg" zu drucken erhielt. Avec privilege du Roi (mit Genehmigung des Königs) erschien auf allen Druckwerken, die die Zensur passiert hatten.
Denis Diderot
Geboren am 5. Oktober 1713 in Langres, Frankreich
Gestorben am 31. Juli 1784 in Paris, Frankreich

Im Jahre 1745 ersuchte der Verleger André Le Breton Diderot, an der Übersetzung der englischen Enzyklopädie Ephraim Chambers in die französische Sprache teilzunehmen. Diderot stimmte zu, als Mitherausgeber an dem Projekt mit dem Mathematiker Jean Le Rond d'Alembert, einem Mitglied der Akademie der Wissenschaften, mitzuarbeiten.

Diderot änderte alsbald den Umfang der Publikationen indem er ihre Gebiete erweiterte. Das Ziel der Enzyklopädie war es, den gegenwärtigen Stand der Kenntnisse der Wissenschaften, Künste und Gewerbe zu umreißen und diese Kenntnisse, die einigen wenigen vorbehalten waren, vielen zugänglich zu machen. Jedes Gebiet wurde der Person zugeteilt, die am besten dafür geeignet war, darüber zu schreiben und es wurde mit der größtmöglichsten Freiheit behandelt, die die Zensur erlaubte. Revolutionär daran war, dass dies die erste Enzyklopädie war, die alle großen Geister ihrer Zeit zusammenbrachte. Unter den Mitwirkenden befanden sich viele Handwerker, die die Details für die technischen Artikel über Handel und Gewerbe beisteuerten.

Die meisten der 71.818 Artikel der Enzyklopädie wurden von Diderot und d'Alembert verfasst. Andere Mitwirkende waren Rousseau, Voltaire, Montesquieu, Baron d'Holbach, Necker, Turgot, Buffon und andere bekannte Schriftsteller dieser Tage.

Jean d'Alembert schrieb die Einleitung zur Enzyklopädie und steuerte die Artikel über Mathematik und die Wissenschaften bei. Er nutzte seine Stellung in der Gesellschaft und der Welt der Literaten dazu aus, moralische und finanzielle Unterstützung der führenden Salons zu erlangen und die Mitarbeit der besten Gelehrten und Philosophen zu erreichen.

Diderot arbeitete unermüdlich an den hunderten von Artikeln, die erklärten, wie die Produkte aus Handel und Gewerbe hergestellt wurden. Er besuchte Werkstätten, Waren- und Kaufhäuser, Weinberge, Bauernhöfe und Fabriken um Informationen von den Leuten, die in den Berufen arbeiteten, die in dem Werk beschrieben wurden, zu erhalten.

Ursprünglich wurden 17 Textbände und 11 illustrierte Bände mit einem oder zwei neuen Bänden pro Jahr zwischen 1751 und1772 gedruckt. Die große Enzyklopädie war das ehrgeizigste Unternehmen des Jahrhunderts. Sie förderte die neue Sicht des wissenschaftlichen Empirismus - das Konzept, dass man sich, besonders in den Naturwissenschaften, auf Beobachtungen und Versuche verlassen sollte.

Voltaire steuerte anonyme Artikel zur Enzyklopädie bei und war einer der größten Förderer dieses ehrgeizigen Projekts. Die Führer der Kirche in Frankreich betrachteten die Enzyklopädie als eine Bedrohung ihrer eigenen und des Königs Autorität.

Die ersten sieben Bände der ersten Ausgabe der Enzyklopädie wurden in Paris mit dem königlichen Privileg veröffentlicht. Nachdem dieses im Jahre 1759 widerrufen worden war, ging der Druck im geheimen weiter und die letzten zehn Bände der ersten Ausgabe wurden in Paris, jedoch unter dem falschen Erscheinungsvermerk Samuel Faulche, Neuchâtel, gedruckt. Im Gegensatz zu den Textbänden, wurden die elf illustrierten Bände, die die Ausgabe begleiteten, nicht als staatsgefährdend angesehen und in Paris veröffentlicht.

Es wurden nur 4 000 Exemplare angefertigt.

Zurück zu Personen in Voltaires Leben