Diese Seite beschreibt Persönlichkeiten aus dem Leben Emilies du Châtelet.


Alexis-Claude Clairaut
Geboren in Paris am13.Mai 1713
Gestorben am 17. Mai 1765 in Paris

Alexis-Claude Clairaut war ein Mitglied der französischen Akademie der Wissenschaften. Er spielte in Emilies Leben eine bedeutende Rolle, denn er war ihr Hauslehrer und half ihr bei der Übersetzung von Newtons "Prinzipien" aus dem Lateinischen in die französische Sprache indem er ihre Arbeit korrigierte und ihre Berechnungen überprüfte. Emilie beendete ihr Manuskript kurz vor ihrem Tode im Jahre 1749. Voltaire bezahlte, um ihre Übersetzung der "Prinzipien", die im Jahre 1759 veröffentlicht wurde, zu erhalten; sie bleibt die maßgebliche französiche Übersetzung von Newtons Werk.



Alexis-Claude Clairaut war einer der namhaftesten Mathematiker und Physiker des 18. Jahrhunderts. Mit 10 Jahren beherrschte Alexis die Infinitesimalrechnung, mit 12 Jahren legte er der Akademie der Wissenschaften seine erste Abhandlung vor und mit 18 Jahren veröffentlichte er ein Buch mit wichtigen Ergänzungen zur Geometrie, welches ihm 1731 die Mitgliedschaft in die Akademie der Wissenschaften einbrachte.

Clairaut war einer der Wissenschafter, die Maupertuis nach Lappland begleiteten, um Informationen, die dazu dienen sollten, die Erdgestalt zu bestimmen, einzuholen. Im Jahre 1743 veröffentlichte er seine "Théorie de la Figure de la Terre" (Theorie über die Gestalt der Erde), welche die Form, die ein rotierender Körper automatisch durch die natürliche Schwerkraft seiner Teile annimmt, genauer berechnete, als Newton.

Im Jahre 1760 veröffentlichte er seine "Théorie du mouvement des comètes" (Theorie über die Kometenlaufbahnen), welche das Datum, an dem der Halley'sche Komet seinen sonnennächsten Stand erreichen würde, erfolgreich voraussagte.

Emilies Übersetzung von Newtons "Prinzipien" schloss eine Erläuterung von Clairauts Zusatz zu Newtons Werk über die Lichtbrechung (1739) und über die Erdgestalt (1740) ein.

Zurück zu Personen in Emilies Leben